Marlies Robben, Vorsitzende der SU Wallenhorst, hatte alle Mitglieder zum Neujahrsempfang ins Hotel Lingemann eingeladen. Nach einem reichhaltigen Frühstück im vollbesetzen Veranstaltungsraum stellte die Vorsitzende den Referenten MDB Dr. Mathias Middelberg vor, der aus der Bundeshauptstadt berichtete.

In seinem Vortrag lobte der Bundestagsabgeordnete die gegenwärtige gute Wirtschaftslage, besonders die hohe Beschäftigungszahl in der Bundesrepublik Deutschland. Hier machte er deutlich, dass der Schwerpunkt der deutschen Industrie der Automobilbau sei. Dieser stehe vor einem großen Umbruch. Der Übergang vom Verbrennungsmotor in die E-Technik wird Arbeitsplätze in Deutschland kosten. Die benötigten Batterien werden in Korea und China produziert, dadurch verlieren wir in Deutschland eine große Produktionskapazität, so die Prognose des Redners.

Die aktuelle Klimadiskussion bewertete der Bundestagsabgeordnete positiv. Die Erwärmung des Planeten und der daraus folgende Anstieg der Durchschnittstemperaturen auf der Erde sind wissenschaftlich erwiesen, deshalb müssen alle handeln, um diese Negativentwicklung zu stoppen.

Im dritten Teil seines Vortrags ging Dr. Middelberg auf die Migrationspolitik in Deutschland ein. Hier machte er deutlich, dass die Aufnahme von zwei Millionen Flüchtlingen die deutschen Sozialkassen erheblich belastet hätten. Mittelfristig sorge das für starke Einschnitte in den deutschen Haushalten. Dieser Tatbestand wird von den Abgeordneten der Grünen und der Linken im deutschen Parlament gerne ignoriert. Durch den zu erwartenden Anstieg der Arbeitslosenzahlen fehlen in Deutschland Einzahlungen in die Sozialsysteme. Daraus entwickelte sich eine Unzufriedenheit in den ärmeren Bevölkerungsschichten. In den letzten sieben Jahren hat die Bundesrepublik Deutschland 4,6 Millionen Zuwanderer in den Arbeitsmarkt integriert, dies war möglich, da die Wirtschaft boomte. Diese Entwicklung sei jetzt abgeschlossen, so der Bundestagsabgeordnete.

Am Schluss seiner Ausführungen berichtete Dr. Middelberg über das deutsch-amerikanische Verhältnis, das durch den aktuellen amerikanischen Präsidenten Trump gelitten habe. Dennoch bestünde kein Grund zur Sorge. Middelberg hält die amerikanische Demokratie für so stark, dass sie ihren Präsidenten noch rechtzeitig in die Schranken weise.

Eine rege Diskussion folgte dem Vortrag des Bundestags-abgeordneten. Die Beiträge der Mitglieder waren sehr konstruktiv und zielgerichtet.

Das politische Frühstück der Wallenhorster SU wird von den Mitgliedern immer sehr gut angenommen.